Bild Gent Nr. 1

Klassenfahrt Gent

Am Zusammenfluss von Leie und Schelde liegt mit Gent die zweitgrößte belgische Hafenstadt, die im 7. Jahrhundert nahe der St. Baafs-Abtei entstand. Ihre mittelalterliche Blütezeit verdankte die Geburtsstadt des habsburgischen Kaisers Karl V. dem schwunghaften Tuchhandel. Bis heute hat sich ein beeindruckendes Stadtbild erhalten. Viele sehenswerte Bauwerke wie das Ensemble gotischer Treppengiebelhäuser in der Korenlei und in der Graslei sowie die St. Bavo-Kathedrale das kunsthistorisch wohl bedeutsamste Bauwerk der Stadt. Im Museum der Sozialistischen Arbeiterbewegung und im Museum für Industriearchäologie wird das wachsen der Arbeiterbewegung dokumentiert. Weitere Museen, wie das Museum für Schöne Künste im Citadelpark mit Meisterwerken barocker Malerei von Rubens und Jordaens und das Kunstgewerbemuseum (Museum voor Sierkunsten) mit Entwürfen des belgischen Jugendstil-Designers Henry Van de Velde. »Jüngstes Kind« sowie das S.M.A.K., das Museum für aktuelle Kunst mit Arbeiten belgischer und internationaler Künstler wie Roger Raveel und Jan Fabre, Joseph Beuys und Andy Warhol lohnen einen Besuch.

 

Vorschlag für Ihr Wochenprogramm - Klassenfahrt Gent:

 

1. Tag: Willkommen in Gent

Nach der Hinfahrt und dem Einchecken haben Sie die Möglichkeit einer kurzen Erfrischung. Daraufhin können Sie einen ersten Erkundungsspaziergang unternehmen und sich mit der Umgebung vertraut machen.

2. Tag: Durch die Altstadt

Heute nach dem Frühstück beginnt die Stadtführung durch Gent. Auf diese Art und Weise lernen Sie die Stadt am Beginn Ihrer Reise kennen. Der Nachmittag steht Ihnen zur freien Verfügung.

Für den Abend schlagen wir Ihnen einen weiteren Rundgang durch die Innenstadt vor. Gent by night: Von Sonnenuntergang bis Mitternacht werden viele der historischen Gebäude und Denkmäler beleuchtet. Die drei großen Türme der Stadt- die St. Nikolas Kirche, der Belfried und die St.-Bravo-Kathedrale- werden sogar bis zum Sonnenaufgang angestrahlt. Ein Spaziergang durch das nächtliche Gent mit seinen beeindruckenden Denkmälern ist lohnenswert.

3. Tag: Brügge

Heute unternehmen Sie einen Ganztagesausflug nach Brügge. Die alte flandrische Metropole gehört ohne Frage zu den schönsten Städten in Europa. Nicht umsonst wurde die historische Altstadt im Jahr 2000 in die Weltkulturerbeliste der UNESCO aufgenommen. Zwischen den verschlungenen Gässchen und den romantischen Grachten begegnet man einer reichen Museumslandschaft, die in ihrer Gesamtheit ein eindrucksvolles Bild der wechselvollen Stadtgeschichte widerspiegelt.

4.Tag: Kunst und Geschichte

Der heutige Tag steht für Museumsbesuche zur Verfügung. Wir schlagen Ihnen zum Beispiel einen Besuch im Stadtmuseum Gent (S.T.A.M.) vor: Dieses vereint bereits architektonisch Historie und Gegenwart. Neben einer Abtei aus dem 14. und dem Neubau aus dem 21. Jahrhundert, integriert das Museum die wechselnden Ausstellungen im benachbarten Kloster. Die sogenannte ständige Ausstellung präsentiert die Geschichte der Stadt Gent auf vielfältige Weise. Daraufhin erfolgt der Besuch des Kunstmuseums in Gent. Das Museum voor Schone Kunsten zeigt eine eindrucksvolle Sammlung von Werken europäischer Künstler vom 14.-20. Jahrhundert mit dem Schwerpunkt auf der flämischen Malerei.

Zum Abschluss können Sie einen Stadtbummel unternehmen. Am Abend haben Sie die Möglichkeit eines gemeinsamen Essens. Gern reservieren wir in einem typischen Restaurant für Sie und Ihre Gruppe einen Tisch.

5.Tag: Abreise

Heute erfolgt die Rückreise nach Deutschland.
 

 

 

Leistungsbeispiel Klassenfahrt Gent:

  • Busfahrt in einem komfortablen Fernreisebus ab/bis Schule, inkl. Unterbringung und Verpflegung des Busfahrers
  • 500 Freikilometer für Exkursionen vor Ort
  • Alternativ: An- und Abreise mit der Deutschen Bahn
  • 4 Übernachtungen in der von Ihnen gewünschten Unterkunftskategorie
  • Frühstück
  • Freiplätze für die Gruppenleitung
  • Einzelzimmer für die Gruppenleitung
  • Stadtführung durch das historische Zentrum von Gent
  • Reiserücktrittsversicherung (auch bei Nichtversetzung oder Schulwechsel)
  • Organisation des kompletten Wochen- und Fachprogramms
  • moveo-Servicepaket: Detaillierter Wochenplan mit allen Terminen, Anfahrtsbeschreibungen und Ansprechpartnern vor Ort
  • Insolvenzversicherung zur Absicherung Ihres Reisepreises

 

 

Unterkunftskategorie:

 

A1: Das beliebte Hostel begrüßt Sie im Zentrum von Gent, nur wenige Gehminuten von der historischen Altstadt mit der St.-Jakob-Kirche und dem Vrijdagsmarkt entfernt. Sie werden in trendigen Zimmern für drei bis sechs Personen untergebracht, Dusche/WC befinden sich auf allen Etagen. Das Hostel bietet Ihnen ein üppiges Frühstücksbuffet sowie die freie Nutzung der Gemeinschaftsküche. Entspannen können Sie sich im hauseigenen Garten oder in einem der zahlreichen nahe gelegenen Restaurants und Bars.

Reisepreis Klassenfahrt, inkl. aller Leistungen ab: 159,- €


A2: Im Hostel wohnen Sie in einem imposanten Art-Deco-Gebäude, das einst als Redaktion einer Lokalzeitung und später als Kulturzentrum gedient hat. 5 Gehminuten vom Petersplatz und der Sankt-Peters-Abtei entfernt, begrüßt Sie das Hostel im Zentrum von Gent. Es gibt Zimmer mit vier bis fünfzehn Betten, mehrere Gemeinschaftsbäder befinden sich auf dem Flur. Bar, Lobby und Gemeinschaftsbereiche sind sehr individuell und künstlerisch gestaltet. Auch hier gibt es eine Gemeinschaftsküche, die genutzt werden kann sowie ein tägliches Frühstücksbuffet. Extras sind beispielsweise Waschmaschine, Gepäckräume und Schließfächer.

Reisepreis Klassenfahrt, inkl. aller Leistungen ab: 169,- €


A3: Das im Stadtzentrum von Gent gelegene Hostel bietet einen Garten mit einer Terrasse sowie Zimmer mit kostenfreiem WLAN. Sie wohnen fußläufig vom Vrijdagmarkt entfernt. Die Mehrbettzimmer im Hostel sind mit Schließfächern und einem Gemeinschaftsbad ausgestattet. In einigen Zimmern erwarten Sie ein TV und ein eigenes Bad. Freuen Sie sich in der Unterkunft auf eine Gemeinschaftsküche mit einem Ofen, einem Herd, einer Mikrowelle, einem Geschirrspüler, einem Kühlschrank und einer Kaffeemaschine. Sie profitieren zudem von einem Speiseraum. 

Reisepreis Klassenfahrt, inkl. aller Leistungen ab: 179,- €

 

 

 

Anregungen für das Wochenprogramm in Gent/Brügge: 

 

Geschichte:

Besichtigung der Burg s’Gravensteen. Die 1180 begründete Burg liegt auf einer kleinen Anhöhe zwischen Leie und Lieve. Ihre Mauern werden von Zinnen gekrönt und der wuchtige Turm beinhaltet das Museum für Folterinstrumente. Das Museum erinnert daran, dass die Burg einst ein Gerichtshaus und Gefängnis war. (Öffnungs-zeiten: April-Sept. tgl. 9-18 U. und Okt.-März tgl. 9-17 U.)

Die Sint Baafskathedraal birgt eine umfangreiche Sammlung religiöser Kunstwerke und Artefakte, die z.T. bis ins 8. Jahrhundert zurückreichen. Das bekannteste Stück der Sammlung ist der Altaraufsatz mit dem Bildnis der Anbetung des Lamm Gottes von Hubrecht and Jan van Eyck in der Kapelle. (Öffnungszeiten der Kathedrale inkl. der Kapelle: April - November: 09:30 -17:00 Uhr, sonntags ab 13:00 Uhr; Nov-April: 10:30 – 16:00 Uhr, Eintritt für Schulgruppen von min. 15 P. zur Kapelle)

Besuch der Lakenhalle und des Belfried in Brügge. Die enorme Größe der Tuchhalle mit der durch Zinnen geschmückten Fassade zeigt, wie wichtig der Handel in Brügge war. Nach dem Erklimmen von 366 Stufen, vorbei am Museum der ehemaligen Schatzkammer und am kostbaren Glockenspiel, hat man einen atemberaubenden Ausblick über die Stadt und die Umgebung. (Öffnungszeiten: Di-So 9:30-17:00 U., Eintritt: 5,00 EUR, erm. 3,00 EUR, Kinder bis 13 J. frei)

Besuch der Heilig-Bloedbasiliek. Die Doppelkapelle ist das älteste Bauwerk in Brügge. Unten befindet sich die romanische St.-Basiliuis-Kapelle (1139-1149) und die obere Kapelle wurde im 19. Jahrhundert im negotischen Stil rekonstruiert. Jeden Freitag wird die Heilig-Blut-Reliquie verehrt. Im Museum der Kapelle werden der Heiligenschrein des Heiligen Blutes, kirchliche Gewänder und Gemälde ausgestellt. (Öffnungszeiten: Sommer tgl. 9:30-12 und 14-18 U., Winter tgl. 10-12 und außer Mi 14-16 U.; Reliquienverehrung: Fr 10-12 U. unten und 14:15-16 U. oben)

Besichtigung des alten Stadttors von 1402 in Brügge. Kruispoort ist einer der durch zwei große Rundtürme bewachten alten Zugänge zur Stadt. Im Grünstreifen am Graben stehen vier Windmühlen. Die Sint- Janshuismolen (1770) ist die einzige Mühle, die an ihrem ursprünglichen Platz erhalten ist und kann zu einem Eintrittspreis von 1,00 EUR besichtigt werden. (01.04.-30.09. tägl. außer Mo 9:30-12:30 U. und 13:30-17:00 U., April und Sept. nur am Wochenende)


Kunst/Kultur:

Das Stadtmuseum (S.T.A.M.)  vereint bereits architektonisch Historie und Gegenwart. Neben einer Abtei aus dem 14. und dem Neubau aus dem 21. Jahrhundert, integriert das Museum die wechselnden Ausstellungen im benachbarten Kloster. Die sogenannte ständige Ausstellung präsentiert die Geschichte der Stadt Gent auf vielfältige Weise und ist als erstes Mittel zum Kennen lernen Gents sehr zu empfehlen. (kostenloser Eintritt für U-19)

Besuch des Kunstmuseums. Das Museum voor Schone Kunsten zeigt eine eindrucksvolle Sammlung von Werken europäischer Künstler vom 14.-20. Jahrhundert mit dem Schwerpunkt auf der flämischen Malerei. (Di-So 10-18 U.) www.mskgent.be

Besuch des Städtischen Museums für zeitgenössische Kunst (S.M.A.K.). Das S.M.A.K. ist eins der interessantesten Museen der Gegenwartskunst. Alle wichtigen Kunstströmungen seit 1945 werden präsentiert. Unter anderem Werke der Gruppe COBRA und von Panamrenko. (Di-So 10-18 U.)

Der Belfried ist einer der berühmten drei Türme Gents, welche heute gemeinsam mit 23 anderen Belfrieden in Flandern Teil des  UNESCO-Weltkulturerbes sind. Der Turm wurde u.a. als geheimes Archiv und Wachturm verwendet. Auch heute noch kann man das Glockenspiel alle 15 Minuten mechanisch läuten hören. (Öffnungszeiten: täglich zwischen 10:00 & 18:00 Uhr.

Besuch des Städtischen Museums für zeitgenössische Kunst (S.M.A.K.). Das S.M.A.K. ist eins der interessantesten Museen der Gegenwartskunst. Alle wichtigen Kunstströmungen seit 1945 werden präsentiert. Unter anderem Werke der Gruppe COBRA und von Panamrenko. (Di-So 10-18 U., Eintritt: 5,00 EUR)

Besuch des Beginenhaus (Beginenhof). Der Beginenhof wurde 1245 gegründet. Momentan wird er nicht mehr von Beginen bewohnt, sondern von Religiösen des Ordens von St.-Benedikt. Anschrift: Begijnhof, Wijngaardstraat, 8000 Brugge Öffnungszeiten Montag bis Samstag 10-12.00 Uhr. & 13.45-17.00 Uhr. 10.45-12.00 & 13.45-17.00 Uhr.  

Choco-Story - Belgien ist Land der Schokolade und der feinen Pralinen: tauchen Sie in die alte mexikanische Welt der Mayas und der Azteken ein, für die Kakao ein göttliches Getränk und die Kakaobohnen ein Zahlungsmittel waren. Der Schokoholic erhält ein umfassendes Bild von der Herstellung von Schokoladentrüffeln, Pralinen, Hohlfiguren und Tafeln. (Öffnungszeiten: täglich zwischen 10 und 17 U. )

Besuch der Brauerei De Halve Maan in Brügge. In dieser, schon im Jahre 1546 erwähnten Brauerei, wird jetzt "Brugse Zot" gebraut, ein auserlesenes, obergäriges Bier mit Malz, Hopfendolden und spezieller Hefe. In der Brauerei gibt es regelmäßig Führungen.  (Öffnungszeiten: April- Sept. 11-16 U., Okt.- März 11-15 U. im Dez. Mi geschlossen und im Jan. nur am Wochenende geöffnet). 

Besuch des Memlingmuseums. Das Sint-Jans-Hospitaal existiert seit 1120 und ist das älteste Krankenhaus Europas. Auch die Apotheke aus dem 17. Jhd. ist noch vollständig erhalten. Heute sind hier sechs Werke des flämischen Malers Hans Memling ausgestellt. (Öffnungszeiten: Di - So 9:30-17 Uhr.)

 

Gesellschaft/Politik:

Besuch des Rathauses in Gent: Das Rathaus sieht auf jeder Fassadenseite anders aus. Zur Hoogport hin beeindruckt es mit hohen Fenstern und vielen Figuren und zum Botermarkt hin ist die Fassade durch Einflüsse der Renaissance geprägt. (Führungen Mai-Okt. Mo-Do 15 Uhr.)

Besichtigung des “Huis ter Beurze”. Im Mittelalter war das Viertel um die Jakobskirche Sitz der Adelshäuser. Außerdem übernachteten durchreisende Händler in der Herberge der Familie van der Beurze und lagerten dort ihre Ware. So wurde das Viertel als Börse bekannt. Am Jan van Eyckplein steht ein Kran, wie er für das Be- und Entladen benutzt und von Kindern mit einem Laufrad angetrieben wurde.

Besuch des Volkskundemuseums. Die Gebäude des Museums waren im Mittelalter ein Hospiz für verarmte Schuster. Heute zeigt es Werkstätten, einen alten Laden und ein altes Klassenzimmer. (Öffnungszeiten: Di-So 9:30-17 U.)

Besichtigung des neuen Konzertgebäudes in Brügge. Das Concertgebouw’t Zand ist das größte Konzertgebäude Flanderns und nimmt mit seiner durch rote Ziegel verzierten Fassade die Architektur der Stadt auf.

 


Naturwissenschaft/Technik:

Besuch des “Museum voor Industriele Archeologie en Textil” (M.I.A.T.). Das Textilmuseum zeigt eine Sammlung alter Maschinen und beschäftigt sich mit den sozialen und kulturellen Folgen der industriellen Revolution, wie Kinder- und Frauenarbeit. (Öffnungszeiten: Di-So 10-18 U)

Besuch des „Museum voor de Geschiedenis van de Wetenschappen“. Das Museum für Geschichte der Wissenschaften stellt die große Sammlung wissenschaftlicher Geräte der Universität Gent aus. Die Ausstellung befindet sich auf dem Universitätscampus und ist unter der Woche für Besichtigungen geöffnet.

Besuch des Diamantenmuseums in Brügge: Das Museum zeigt die Geschichte Brügges als Diamantenzentrum. Für Gruppen ab 25 Personen gibt ein Diamantenschleifer gern eine Probe seines Könnens. (Öffnungszeiten: tgl. 10:30- 17:30 U., Schleifdemonstrationen tgl. um 12:15 U.

Besuch des Frietmuseums in Brügge. Das Pommes-Frites Museum befindet sich in der Saaihalle, einem der ältesten Gebäude in Brügge (1399) und zeigt die Geschichte und Entwicklung der Pommes-Frites, sowie die zur Herstellung benötigten Werkzeuge und Maschinen. Außerdem gibt es eine Ausstellung über Pommes- Frites in der Kunst. Anschließend an den Museumsbesuch kann man im Keller des Hauses eine Kostprobe belgischer Pommes genießen. (Öffnungszeiten: tgl. 10-17 U.

Besuch des Spitzenzentrums in Brügge. Die “Jerusalem”- Stiftungshäuser beherbergen das Museum in dem die Spitzenwerkstätte untergebracht sind. Nach vorheriger Reservierung werden Nachmittags Führungen/Vorführungen angeboten. (Öffnungszeiten: Mo-Fr 10-12 U. und 14-18 Uhr, Sa 10-12 Uhr und 14-17 Uhr)

 

Exkursionen in die Umgebung:

Stadtführung durch die Diamantenstadt Antwerpen. Antwerpen löste Brügge im 16. Jahrhundert als Hochburg des Diamantschliffs ab. Da rund 40% des europäischen Handelsverkehrs durch den Hafen lief, wurde Antwerpen bald das Handelszentrum Europas. Gegen Ende des 17. Jahrhunderts von Amsterdam als Spitze der Diamantenbearbeitung gedrängt, erlebte Antwerpen Mitte des 19. Jahrhunderts durch den Diamantenfund in Südafrika den Aufschwung im Diamantengewerbe, den die Stadt noch heute zum global wichtigsten Anlaufpunkt der Diamantenindustrie macht.  

Das Museum Plantin-Moretus in Antwerpen ist für jeden Bücherwurm ein Muss. Die rund 400 Jahre alten ausgestellten Buchpressen sind so gut erhalten, als ob sie jeden Moment in Betrieb genommen würden und laden zum selbst drucken ein. Dies wird in Workshops für Buchdruck und -bindung  ermöglicht. Das Kupferstichkabinett, in dem sich Drucke sowie Zeichnungen von der Stadt Antwerpen befinden und die Bibliothek mit einer Sammlung von 30.000 Büchern runden den Museumsbesuch ab

Besuch des Museums Mayer van den Bergh in Antwerpen. Es basiert auf der privaten Sammlung des Kunstkenners Fritz Mayer van den Bergh (1858-1901), die er im Laufe seines Lebens während zahlreicher Reisen zusammengestellt hat. Nach seinem frühen Tod machte seine Mutter es sich zur Aufgabe, die vielfältige Kollektion in Form dieses Museums zu erhalten. Mit Kunstwerken verschiedenster Ausführungen sind u.a. belgische Künstler wie Pieter Bruegel der Ältere vertreten.  

Besuch des Rockoxhuis in Antwerpen. Der Namensgeber Nikolaas Rockox, Persönlichkeit im Antwerpen des frühen 17. Jahrhunderts lebte viele Jahre in diesem Haus und heute kann man noch saisonal wechselnde Ausstellungsstücke wie Gemälde, Skulpturen und Möbel aus seinem Leben betrachten.  

Fahrradtour nach Sluis. Mit dem Rad geht es entlang des Kanals bis Damme bis ins niederländische Sluis. Länge 77 km. Die Tour lässt sich abkürzen indem man zunächst mit der “Lamme Godzak” nach Damme fährt und dort startet. Dauer: ca. 5-6 Stunden. Sowohl in Damme als auch in Sluis gibt es zahlreiche Möglichkeiten für eine Pause in gemütlichen Cafés und Restaurants.

In der Leie-Region südlich von Gent bieten sich viele hervorragend gekennzeichnete Spazier- und Wanderwege. In den Touristeninformationen kann man Karten-material erwerben und die Fremdenverkehrsämter organisieren zum Teil geführte Wanderungen und Nachtspaziergänge. Teilweise auch mit Einkehr oder Grillabend.