Klassenfahrt Chalkidiki

Chalkidiki ist eine der schönsten Landstriche Griechenlands. Die Einheimischen nennen die Landschaft der Chalkidiki »den grünen Garten Griechenlands«. Die Halbinsel bietet scheinbar unendlich, saubere Sandstrände und kristallklares Wasser, unberührte Natur, abgelegene Buchten, malerische Dörfer und viel Sonne, die sogar im Winter fast täglich scheint. Erkunden Sie Städte und berühmte Klöster mit ihren eigenen einzigartigen Geschichten und ihrem eigenen Glanz, genießen Sie die griechische Gastfreundschaft und erleben Sie eine unvergessliche Zeit in einer der waldreichsten Landschaft in Hellas.

 

Leistungsbeispiel Klassenfahrt Chalkidiki:

  • Flug von vielen Flughäfen in Deutschland nach Thessaloniki, inkl. aller Sicherheitsgebühren und Steuern
  • 4 Übernachtungen in der von Ihnen gewünschten Unterkunftskategorie, Lage und Komfort wie unten angegeben
  • Einzelzimmer für die Gruppenleitung
  • Auf Wunsch: Freiplätze für die Gruppenleitung
  • Frühstück
  • Organisation des Wochenprogramms nach Ihren Wünschen
  • Reiserücktrittsversicherung: Ohne Selbstbehalt, auch bei Nichtversetzung, Schulwechsel und Lehrerausfall
  • moveo-Servicepaket: Detaillierter Wochenplan mit allen Terminen, Anfahrtsbeschreibungen und Ansprechpartnern vor Ort
  • Insolvenzversicherung zur Absicherung Ihres Reisepreises

 

Unterkunftskategorie:

B1: Das Hotel liegt im Zentrum des Ortes Vourvourou auf der Halbinsel Sithonia von Chalkidiki und nur 2 Minuten Fußweg vom Strand entfernt. Die Anlage besteht aus großzügig geschnittenen Apartments, die wahlweise aus ein oder auch zwei Zimmer für bis zu 4 bzw. 5 Personen bestehen. Die Apartments besitzen eine vollausgestattete Küche, Dusche/WC, Satellitenfernseher, Klimaanlage (A/C) und einer großen Veranda. Außerdem besitzt sie einen Tennisplatz, einen Fußball- und Basketballplatz, einen Grillplatz und eine Waschenmaschine.

Reisepreis Klassenfahrt, inkl. aller Leistungen ab: 259,- €

C1: Das Hotel*** liegt auf der Halbinsel Kassandra von Chalkidiki im Dorf Afitos, 100 m vom Stadtzentrum und 10 Minuten vom Strand entfernt. Das Hotel hat 41 Doppel- und Dreibettzimmer mit Klimaanlage, Fernseher, Minibar, Fön und Safe. Zusätzlich bietet es ein Restaurant, einen Pool, eine Pool- und Snackbar, einen Aufenthaltsraum, Telefon, Internet und Fax.

Reisepreis Klassenfahrt, inkl. aller Leistungen ab: 359,- €

 

Allgemeine Anregungen für das Wochenprogramm:

Zusatzleistungen und Sehenswürdigkeiten:

  • Tagesausflug durch die westliche Halbinsel der Chalkidiki Kassandra. Angefangen mit einem kurzen Halt im Dorf Afytos, wo die auffallende Stein- und Holzarchitektur die Kombination von Natur und Stadt sehr einladend erscheinen lässt, geht es weiter zum Dorf Kassandria, wo ein Basar stattfindet. Sie werden genug Zeit haben diesen zu besichtigen, bevor Sie im Dorf Nea Skioni für ein leichtes Mittagessen anhalten. An der Westseite hält der Bus unter anderem an einem der schönen Strände von Kassandra, wo Sie baden oder sich in der Sonne entspannen können.
  • Rund um Sithonia, die mittlere Halbinsel Chalkidikis. Auf einer erlebnisreichen Rundreise mit dem Minibus werden die versteckten Schönheiten Sithonias entdeckt. Sie können den frischen Fisch im Naturhafen von Porto Koufo probieren, in den türkis schimmernden Buchten von Portokalli schwimmen und den weiten Ausblick an der Taverne "Panorama" genießen.
  • Bootsausflug: Die östlichste Halbinsel der Chalkidiki, die seit über 1000 Jahren bestehende Mönchsrepublik Athos, ist für den Normaltouristen nicht zugänglich, ein Besuch ist nur Männern mit Sondergenehmigung erlaubt. Per Boot ist es jedoch möglich, sich der Halbinsel bis auf wenige Meter zu nähern und die eindrucksvollen Klöster zumindest von außen zu besichtigen.
  • Besichtigen Sie die Höhle von Petralona. Sie befindet sich in dem gleichnamigen Dorf am Fuße des Berges Katsika. Forschungen haben gezeigt, dass sie erstmals vor 700.000 Jahren bewohnt wurde. Ein sehr bedeutender Fund ist ein weiblicher Schädel von 600.000 v. Chr. Andere Funde sind Knochen von Hyänen, Löwen, Rehen und anderen Tieren. Vom besonderen Interesse sind auch die Stalagmiten und Stalaktiten in korallemäßigen Formationen, die sich unter exquisiten mehrfarbigen Säulen befinden. Die Höhle wird elektrisch erleuchtet und die Räume sind so gestaltet, wie sie damals gewesen waren. Neben der Höhle befindet sich ein Museum, in dem man die Funde der Höhle sehen kann.
  • Fahren Sie nach Neos Marmaras, der Mittelpunkt der Halbinsel Sithonia. Viele Restaurants, traditionelle Tavernen, Geschäfte, nette Bars und Lokale, bestimmen die Gegend entlang der Uferpromenade und dem kleinen Hafen. Hier gibt es traumhafte weiße, lange Strände und klares Wasser. Bei einem Spaziergang unter den Pinienbäumen entlang der Küste erhalten Sie einen einzigartigen Blick auf den wie ein Amphitheater wirkenden Ort. Etwas außerhalb des Zentrums befindet sich die Ruine des Klosters Tripotamos aus dem 19. Jahrhundert. Es gehörte zum Kloster Kastamonitou und ist ein charakteristisches Zeugnis der Klosterarchitektur von Chalkidiki. Beeindruckend ist aber auch die Kirche Agion Taxiarchon. Ein echtes Highlight ist der Besuch des wöchentlich stattfindenden Marktes, der allerlei griechische Köstlichkeiten anbietet. Besonderen Charme erhält der Markt durch die Gastfreundlichkeit der Griechen.
  • Lernen Sie das traditionelle Griechenland kennen. Arnea ist eine Stadt mit 2.500 Einwohner im Norden Chalkidikis, am Fuß des Berges Holomonta. Aufgrund seiner wichtigen traditionellen Vergangenheit ist Arnea zur "Historische Stätte" und "Traditionelle Ansiedlung" ernannt worden. Arneas Einzigartigkeit zeigt sich durch die Nähe zum Hochland, dem wunderbaren Klima, die traditionelle Umgebung, den handgemachten Textilwaren und dem selbstgemachten Honig. Wenn Sie Arnea besuchen können Sie auf den Sonderausstellungen nicht nur die handgemachte Textilwaren kaufen, sondern auch beobachten, wie sie gewebt werden. Außerdem können Sie in der natürlichen Umgebung des Holomonta Hangs sehen, wie die Bienenzüchter arbeiten, die Gemeinschaft der Bienen kennen lernen und die seltene natürliche Schönheit des Hochlandes von Holomonta genießen. Sehenswert ist auch das kulturhistorische Museum "Giatradiko".

Fachprogrammschwerpunkte:

Kunst, Kultur und Geschichte:

  • Besuchen Sie die christliche Ausstellung Chalkidikis in Ouranoupolis. Die Ausstellungsstücke kommen aus den frühchristlichen, byzantinischen und postbyzantinischen Perioden aus ganz Chalkidiki. Im Erdgeschoss gibt es 14 Objekte von Klöster, Kirchen, und Kapellen in Chalkidiki aus dem achtzehnten bis hin zum  zwanzigsten Jahrhundert. Man kann unter anderem ein Bronzekreuz des 11. - 12. Jahrhunderts, eine kleine Knochen Tafel von Christus aus dem 10. - 11. Jahrhundert und ein Kalender mit Diensten für die Feiertage im September 1806 sehen. Im zweiten Stockwerk finden Sie christliche Funde von Ausgrabungen in Chalkidiki: Glastöpferwaren, unbemalte Töpferwaren, Öllampen, Bronzemünzen, Schmuckstücke, Siegel und Pfeilspitzen.
  • Gehen Sie ins Geschichts- und Folkloremuseum von Arnaia. Das Museum zeigt Artefakte der volkstümlichen Kultur von Arnaia und seiner Umgebung. Im Erdgeschoss findet man typische Beispiele des architektonischen Erbes von Arnaia, traditionelle Volksinstrumente, eine Ausstellung von landwirtschaftlichen Werkzeugen und eine Brotback-, Bienenzucht- und Zimmermann-Ausstattung. Im Zwischenstock findet man die nötigen Mittel zum Kaffee kochen und im ersten Stock befindet sich eine Webausrüstung und Werkzeuge und Utensilien des täglichen Gebrauchs.
  • Das Archäologische Museum in Poliyiros zeigt repräsentative archäologische Funde von ganz Chalkidiki von der Bronzezeit bis hin zur römischen Periode. Die wichtigsten Ausstellungsstücke sind unter anderem ein unfertiger Kouros (Statue eines jungen Mannes) der archaischen Periode, Waffen und Schmuckstücke der späten archaischen und klassischen Periode und ein Marmorkopf von Dionysos (ein griechischer Gott) aus dem 4. Jhd. v.Chr. Besonders wichtig sind auch die Funde aus der Stadt Olynthos aus der archaischen und klassischen Periode, die einen Einblick in die täglichen Aktivitäten und das öffentliche Leben dieser Zeit geben.
  • Die bekannteste archäologische Stätte Kassandras liegt am Strand von Kalithea. Der Tempel des Ammon Zeus aus dem 4. Jahrhundert vor Christus, dessen Fundamente noch heute besucht werden können, ist dem ägyptischen Gott Ammon geweiht, den die alten Griechen mit Zeus gleichsetzten. Der vollständige Altar und nur ein Teil des Tempels konnten gefunden werden. Der Tempel wurde im Dorischen Stil mit lokal vor-handenen Steinen und Fossilien gebaut. Nach der Teilzerstörung des Tempels im 3 Jahrhundert v.C. durch die Angriffe von den Galaten, wurde der Tempel mit Marmor wieder repariert. Er ist der einzige äqyptische Tempel in Europa.
  • Besuchen Sie das antike Stageira. Es befindet an der Ostküste der Halbinsel Chalkidiki neben dem Ort Olympiada und ist der Geburtsort eines der bedeutendsten Philosophen der klassischen Antike, Aristoteles. Die Ausgrabungen in der antiken Stadt brachten archäologische Funde – früherer und späterer Zeiten - ans Tageslicht, wie Teile einer Festung und des Bewässerungssystems, öffentliche Bauten und Häuser (aus der klassischen und hellenistischen Zeit).
  • Unweit des Örtchens Nea Olynthos, befindet sich die wichtigste Ausgrabungsstätte der Region: das antike Olynthos. Auf den beiden Hügeln östlich des heutigen Dorfes befand sich bereits im 6. Jahrhundert v. Chr. eine kleine Siedlung. Auf einem weiten Gelände findet man die Reste aus der Glanzzeit der Stadt. Während auf dem Südhügel die Reste der archaischen Stadt nur zu ahnen sind, vermitteln die rekonstruierten Grundmauern der stattlichen Siedlung auf dem Nordhügel Einblicke in die Dimensionen der Stadt. Rechtwinklig zueinander angeordnete Straßen bildeten jeweils gleich breite aber unterschiedlich lange Häuserblöcke. Als bemerkenswert gilt außerdem die ausgeklügelte Wasserversorgung und die fortschrittliche Kanalisation. Besonderes Highlight ist ein Replik einer antiken Badewanne.

Naturwissenschaft / Technik:

  • Erleben Sie ein Abenteuer und erkunden Sie Ecken Chalkidikis, die Sie zu Fuß oder mit dem normalen PKW nicht erreichen können, mit dem Geländewagen bei einer Jeep Safari. Eine einmalige Wald- und Wiesenlandschaft mit unzähligen Baum- und Pflanzenarten wird sich Ihnen darbieten. Entdecken Sie auf Ihrer Reise die für diese Region bekannte Gewinnung des Retsina sowie die unermesslichen Olivenplantagen. Griechische Bergdörfer verleiten zu einer Kaffeepause. Begleiten wird Sie der immer wiederkehrende Blick auf die türkisblaue Ägäis.
  • Besuchen Sie das Weingut Porto Carras auf der Westseite der Halbinsel Sithonia von Chalkidiki. Es liegt an den Hängen des Berges Melitona und ist mit 450 ha eines der größten biologisch angebauten Weinberge Griechenlands und auch Europas. Die Herstellung geschieht mit modernster Einrichtung, doch gelagert wird der Wein immer noch in original französischen Eichenfässern.

Aktiv / Sport:

  • An den Hängen eines Berges auf der Halbinsel Sithonia liegt das wunderschöne, traditionelle Dorf Parthenonas. Es war jahrelang eine von den Bewohnern verlassene Geisterstadt, heute befinden sich hier aber wieder Tavernen und Pensionen und der Bereich rund um die alte Kirche ist wahrheitsgetreu wiederhergestellt. Ebenfalls gibt es ein Volkskundemuseum mit Keramiken, Kleiderstücken und Fotografien aus den Anfängen des 20. Jahrhunderts und eine interessante Destillerie, in der Wein und der Tsipouro (starker griechischer Alkohol) hergestellt wird. Wanderfreunde können von Parthenónas aus das Hinterland erkunden, zum Meer hinunter oder zum Aussichtsberg Pétros hinauf wandern.
  • Erleben Sie einen Tag voller Spaß im Waterland bei Thessaloniki: der einzige Wasserparkt im nördlichen Teil des Landes. Attraktionen des Parks sind eine Extremrutsche, eine Mehrbahnrutsche, eine Rutsche mit Reifen, ein Wellenbecken, eine Erwachsenenbecken, eine Kinderbecken, eine Kinderrutschen, Beachvolleyballfelder, Basketballfelder, zwei kleines Fußballfelder, ein Spielplatz und vieles mehr.
  • Entdecken Sie Aufregung und Abenteuer - Freiheit und Gelassenheit beim Tauchen. Das Tauchzentrum Nireas im Porto Carras Resort bietet viele verschiedene Tauchkurse an. Bei dem Programm “Tauchen lernen” lernen Sie den Nervenkitzel des Tauchens unter der Aufsicht unserer Tauch- Lehrers am Strand kennen. Sie werden einige grundlegende Begriffe und Tauchkenntnisse lernen und möglicherweise sogar schon in offenen Wasser tauchen.
  • Das Nireas Tauchzentrum in Sithonia gibt Ihnen die Gelegenheit, bei einem Schnorchel-Ausflug die fantastische Küste von Chalkidiki zu besuchen und das Seeleben zu erforschen. Während des zweistündigen Ausflugs fahren Sie mit einem Schnellboot zu der schönen Insel Kelifos, die bei der Halbinsel Sithonia liegt. Ausrüstung wird gestellt und an Bord gibt es frische Früchte und alkoholfreie Getränke.
  • Wandern Sie in einer der landschaftlich reizvollsten Gegenden Griechenlands: auf der Halbinsel Chalkidiki mit seinen drei Landzungen Kassandra, Sithonia und Athos. Sithonia, der mittlere der drei “Finger” von Chalkidiki, bietet Naturliebhabern eine weite, sehr ursprünglich gebliebene Hügellandschaft mit schattigen Kiefern- und Pinienwäldern, Olivenhainen und Weinbergen. Malerische, abgelegene Buchten zwischen Steilküstenabschnitten laden zum Baden und Ausruhen ein. Die Wandermöglichkeiten auf Kassandra zählen ebenfalls zu den besten des Landes. Viel Natur und einige vom Tourismus weitgehend unberührt gebliebene Bergdörfer können Sie auf ihren Wanderungen erleben.

Exkursionen / Ausflüge:

  • Die Drenia Inseln, unbewohnte Inseln südöstlich von Amoulaní, sind ideale Ziele für einen Badeausflug. Auf der dünn mit Ölbäumen bestandenen Hauptinsel sind im Sommer drei Tavernen geöffnet, auf einer zweiten gibt es eine kleine Strandbar. Fast alle Inseln haben sehr schöne Sandstrände. Auf der Hauptinsel werden Liegestühle und Schirme vermietet. Hin kommen Sie mit einem gemieteten Motorboot, per Taxiboot oder mit kleinen Ausflugsbooten, die zwischen mehreren Orten wie Ouranoupolis oder Tripiti und den Inseln pendeln.
  • Machen Sie einen ganztägigen Ausflug zu den Klöstern von Meteora, ein Gebiet in Thessalien. Was Meteora so speziell macht, sind die Klöster auf den Spitzen der Felsen. Der Felsen bei Meteora hat sich im Laufe der Zeit in phantastische Gipfel geteilt, auf die die Mönche sechs Kloster bauten. Vier von ihnen werden heute noch bewohnt und Sie werden zwei der fabelhaften Kloster besuchen. Jedes von ihnen besitzt einen großen Reichtum an Freskomalerei und Ikonen. 1988 erklärte UNESCO Meteora zum Weltkulturerbe.

 

Info-Anfrage