Bild Nordindien Architekturreise Nr. 1 Bild Nordindien Architekturreise Nr. 2 Bild Nordindien Architekturreise Nr. 3 Bild Nordindien Architekturreise Nr. 4 Bild Nordindien Architekturreise Nr. 5 Bild Nordindien Architekturreise Nr. 6 Bild Nordindien Architekturreise Nr. 7

Architektur  StepMap

Die Indische Architektur ist so vielfältig wie die ethnische und religiöse Vielfalt des Indiens insgesamt. In Ihr spiegelt sich die historische Entwicklung des Subkontinents wider. Die Reise führt Sie zu herausragenden Beispielen der klassischen und modernen Architektur im Land. Stationen sind Delhi, Chandigarh, Leh, Jaipur, Ahmedabad und schließlich Mumbai.

 

1. Tag: Anreise

Abreise von Deutschland. Flug von vielen Flughäfen nach Delhi.

 

2.Tag: Delhi Flughafen

Namaste! Sie werden auf traditionelle Art und Weise begrüßt und zu Ihrem Hotel gebracht Ünernachtung in Delhi.

 

3.Tag: Delhi

Indiens Hauptstadt Delhi ist nicht nur politisches und wirtschaftliches Zentrum des Landes, sondern auch Dreh- und Angelpunkt der internationalen Beziehungen Indiens. In Delhi sammeln sich Vertreter zahlreicher Nationalitäten, die mehr oder weniger permanent dort leben. Sie arbeiten als Nachrichtenkorrespondent, in den Botschaften (man kann ein Diplomatenauto schnell an seinem blauen Nummernschild erkennen), oder als Angestellte in international operierenden Organisationen. Neu-Delhi ist eine streng geplante und sehr weitläufige Stadt. Sie wurde von den Briten als Hauptstadt ihres Imperiums gebaut, während Alt-Delhi die Hauptstadt des muslimischen Indien zwischen dem 17. und 19. Jahrhundert war. Zahlreiche Moscheen, Denkmäler und Festungsanlagen zeugen von dieser Vergangenheit.
Delhi war nicht immer Indiens Hauptstadt, doch es spielte stets eine große Rolle in der indischen Geschichte. Oft wurde es von Eindringlingen erobert, so zum Beispiel vom persischen Herrscher Nadir Shah, der die Stadt im Jahre 1939 eroberte und einige wertvolle Schätze in den Iran verschleppte. Darunter waren unter anderem der Kohinoor Diamant (jetzt ein Teil der britischen Kronjuwelen) und der berühmte Peacock Thron.
Die Briten eroberten Delhi im Jahre 1803. Nichtsdestotrotz war die Stadt das Zentrum des Widerstandes gegen die Briten im Jahre der indischen Erhebung 1857. Die Hauptstadt Indiens vereint das alte und das neue Indien auf interessante und authentische Weise. Sie starten Ihren morgendlichen Spaziergang in Neu-Delhi und besuchen das berühmte "India Gate", gefolgt vom Parlamentsgebäude, dem "Co naught Place" und dem Minarett "Qutub Minar". Dieses Minarett reckt sich 102 Meter in den Himmel. Neu-Delhi zeigt sich als eine bunte Mischung aus dem historischen Indien der Mogule, dem hinduistischen Indien, dem britischen Indien und natürlich dem modernen und unabhängigen Staat.
Am Nachmittag konzentrieren Sie sich auf Alt-Delhi. Zunächst besuchen Sie die bekannte Festungsanlage "Red Fort". Es wurde von Schah Jehan errichtet und war einst die opulenteste Anlage des indischen Imperiums. Als nächstes besuchen Sie eine weitere Stätte der ehrwürdigen Mogule, das "Jama Masjid". Es ist Indiens größte Moschee, noch vor dem "Raj Ghat", der letzten Ruhestätte Mahatma Gandhis. Sie beenden Ihre Tour mit dem Besuch eines Basars in Chandni Chowk, der Straße der Silber- und Goldschmiede.

 

4.Tag: Delhi-Chandigarh (Zugfahrt ca. 270 km)

Morgens brechen Sie auf zur Bahnstation und nehmen den Zug nach Chandigarh.
Chandigarh war der Traum des ersten indischen Premier-Ministers Sh. Jawahar Lal Nehru und wurde vom berühmten französischen Architekten Le Corbusier geplant. Sehr schön gelegen am Fuß des Shivaliks- Gebirges gilt die Stadt als gut gelungenes Experiment mit moderner Architektur des 20. Jahrhunderts in Indien. Chandigarh bekam seinen Namen vom "Chandi Mandir" Tempel, der nahe der Stadt gelegen ist. Die Gottheit "Chandi" ist die Göttin der Kraft, die Festungsanlage "Garh" liegt hinter dem Tempel und so bekam die Stadt ihren Namen "Chandigarh - Die schöne Stadt".
Nach der Ankunft dort werden Sie zum Hotel gebracht und haben den restlichen Tag Freizeit um die Stadt zu erkunden.

 

5. Tag: Chandigarh

Nach dem Frühstück beginnen Sie einen kompletten Sightseeing-Tag in Chandigarh. Zu sehen sind unter anderem der Steingarten, der Rosengarten, der Sukhna-See, das Gerichtsgebäude und vieles mehr.

Le Corbusier entwarf den Stadtplan von Chandigarh analog zum Aufbau des menschlichen Körpers. Deutlich erkennbar ist der Kopf der Stadt der Capitol-Komplex (Sektor 1), das Herz der Stadt das Stadtzentrum (Sektor 17) und die Lungen das grüne Tal mit Parks und Grünanlagen. Der Intellekt der Stadt findet sich wieder in den Bildungs- und Kulturinstitutionen, das Kreislaufsystem in den Hauptstraßen und die Industriegebiete repräsentieren die Organe der Stadt.
Das Stadtkonzept basiert auf vier Hauptfunktionen: Leben, Arbeiten, Spiritualität und Zirkulation. Die ersten beiden werden durch die Wohnviertel und die Industrie verdeutlicht, während die Gärten, Freizeitanlagen und Rad- und Wanderwege letztere beiden vertreten.
Der Regierungskomplex zeigt drei Meisterwerke der indischen Architektur: Das "Secretariat", den Gerichtshof und die "Legislative Assembly", jeweils getrennt durch große Plätze. Im Zentrum des Komplexes steht die riesige Metallskulptur "The Open Hand", das offizielle Zeichen Chandigarhs. Es repräsentiert das Motto der Stadt "open to give, open to receive" ("Bereit zu geben, bereit zu nehmen").
Das Stadtzentrum (Sektor 17) ist das Herz von Chadigarh. Dort befinden sich der Busbahnhof, Gerichtsgebäude und große Plätze ebenso wie Bürogebäude und Einkaufsmeilen. Die 4-stöckigen Beton-Gebäude bieten in den oberen Etagen Platz für Banken und Büros, während sich im Erdgeschoss Geschäfte und weitläufige Fußgängerzonen befinden. Im Zentrum liegt der Neelam-Platz, wo mehrere Brunnen mit Licht- und Wasserspielen für Stimmung sorgen. Im Gespräch sind immer wieder große Neubauten, um den Sektor 17 noch attraktiver zu gestalten, ebenso wie im Sektor 34, der sich seit kurzem als neuer Gewerbesektor ausbaut. Die Atmosphäre ist durch die Anlage großer Parks in mitten dieser Sektoren sehr ausgeglichen.

 

6.Tag: Chandigarh - Delhi

Der gesamte Vormittag steht zur freien Verfügung in Chandigharh. Nachmittags nehmen Sie den Zug zurück nach Delhi.

 

7.Tag: Delhi - Leh (Flug)

Nach dem Frühstück Transfer zum Flughafen Delhi und Flug nach Leh. Dort werden Sie von einem Reiseleiter empfangen und zum Hotel gebracht. Der gesamte Tag ist frei um die Stadt zu erkunden und sich zu akklimatisieren. Am Abend besichtigen Sie den großen Markt und das "Shanti Stupa", ein buddistisches Heiligtum.

 

8.Tag: Leh (Exkursionen zu den Klöstern)

Die Tour führt Sie nun in das Tal der Klöster, wo Sie unter anderem den Shey-Palast sehen können, den ehemalige Hauptsitz von Ladakh. Sie werden Thiksey, Hemis Gompa, Sindhu Ghat und das Stok Palace Museum besuchen, alles große buddistische Klosteranlagen, teils in den Bergen gelegen. Lunchpakete werden gestellt, die Nacht verbringen Sie in Leh.

 

9.Tag: Leh (Exkursion zum Pangong See)

Früh am Morgen verlassen Sie Leh in Richtung Pangong See über den Changla Pass (5.486 m). Der Pangong See, befindet sich auf einer Höhe von 4.267 m. Es ist ein langes, aber schmales Becken, an der breitesten Stelle nur etwa 6 km breit allerdings über 130 km lang. Mitten durch den See führt die Grenze zwischen Indien und China. Vor ein paar Jahren entschied die Regierung den See für Touristen zu öffnen, nichtsdestotrotz steht der See unter militärischer Beobachtung.

10.Tag: Leh (Exkursion zur Khardungla)

Nach dem Frühstück fahren Sie zur Khardungla, der höchsten befahrbaren Straße der Welt (5.605 m) etwa 39 km von Leh entfernt. Der Blick vom Gipfel ist atemberaubend.
Das Mittagessen nehmen Sie im Hotel ein. Der Nachmittag steht zur freien Verfügung.

 

11.Tag: Leh - Delhi (Flug) - Agra

Morgens brechen Sie auf an den Flughafen, um nach Delhi zurückzukehren. Von dort werden Sie mit dem Bus nach Agra gebracht. Auf dieser Fahrt kommen Sie an Sikandra vorbei, einer wichtigen indischen Stätte. Dort ist Akbar der Große begraben, einer der größten Herrscher des Mogulreiches. Dennoch hat er ein relativ einfaches Mausoleum erhalten. Zahlreiche Touristen sehen sich das Mausoleum täglich an und ziehen eine Menge Kapuziner-Affen an, die sich am Proviant der Touristen vergreifen wollen.
Weiter geht die Fahrt durch interessante Landschaften bis hin nach Agra, wo sich eines der "Neuen 7 Weltwunder" befindet: Das Taj Mahal. Das Taj Mahal wurde von Shah Jehan als ein Mausoleum für seine liebste Ehefrau Mumtaz Mahal gebaut. Es besteht aus weißem Marmor, fein bearbeitet und mit Halbedelsteinen durchsetzt. Unsere Fahrt führt Sie weiter zum Agra Fort, wo Shah Jehan die letzten Jahre seines Lebens in Gefangenschaft verbrachte. Abends Check-In im Hotel in Agra.

 

12.Tag: Jaipur

Die heutige Fahrt führt Sie zunächst nach Fatehpur Sikri, der schönen Hauptstadt aus dem Jahre 1640, gebaut von Mogul Akbar dem Großen. Die Stadt wurde später auf Grund von Wassermangel verlassen. Sie ist ein herausragendes Beispiel der Mogul-Architektur und steht mitten in der Wüste. Sie besichtigen auch das kunstvoll verzierte Mausoleum von Salim Chisty. Er soll durch seine Gebete dazu beigetragen haben, dass Akbar ein Sohn geboren wurde, der spätere Erbauer des Taj Mahal Salim Jehangir.
Weiter geht die Fahrt nach Jaipur, der Hauptstadt Rajasthans. Die chaotische, staubige und pinke Stadt ist voller Kontraste, ein Feuerwerk für die Sinne an jeder Ecke. Die Altstadt ist voller Farben, die je nach Tageslicht verschieden leuchten und voller lebhafter Basars. Bepackte Kamel-Züge bahnen sich ihren Weg durch die Straßen voller Autos, Kühe, Rickshas und Fahrräder. Die Stadt hat ihren Namen und ihre Stadtplanung von dem berühmten und geachteten Astronomen Maharaja Jai Singh II (1693-1743).

13.Tag: Jaipur

Eine königliche Erfahrung erwartet Sie auf einem Elefantenritt bergauf zum faszinierenden Amber Palast. Dieser Palast ist ausgezeichnetes Beispiel der Rajput Architektur des 17. Jahrhunderts. Nach der Tour und dem herrlichen Panoramablick kehren Sie nach Jaipur zurück, wo Sie die alte Sternwarte besichtigen. Sie wurde von Jai Singh, dem Stadtgründer, erbaut. Sie besichtigen auch den Königspalast mit seiner seltenen indischen Kunstsammlung sowie den farbenfrohen Basar. Jaipur ist bekannt für seine Handwerkskunst, insbesondere Kupferintarsien, Lackarbeiten und Steinbearbeitung.
Die meisten Gebäude der Altstadt sind aus pinkem Sandstein, das schönste Haus ist das "Hawa Mahal", der Palast der Winde, von wo aus früher die Frauen des königlichen Harems die Stadt beobachteten. Jaipur ist bekannt für seine Bearbeitung von Edelsteinen, deswegen werden Sie zu einem der erfolgreichsten Bearbeitungszentren gehen und das Schneiden und Polieren der Edelsteine beobachten. Dieses Zentrum hat für seine Arbeiten schon einige Preise der Japanischen und Indischen Regierung gewonnen.
Der Abend ist frei, um auf dem Basar von Jaipur kulturelle Erfahrungen zu sammeln und einkaufen zu gehen. Das Abendessen werden Sie in einem einheimischen Dorf "Chokhi Dhani" zu sich nehmen, wo Sie typisches Essen der Rajasthani probieren werden.

 

14.Tag: Jaipur - Ahmedabad

Tagsüber kann man auf eigene Faust Jaipur erkunden. Insbesondere Einkaufstouren durch die Stadt sind sehr empfehlenswert. Jaipur ist mit der beste Ort um Rajasthani Kunst und Handwerk zu kaufen. Am Abend steigen Sie in den Nachtzug nach Ahmedabad.

 

15.Tag: Ahmedabad

Am Morgen kommen Sie in Ahmedabad an und checken zunächst ins Hotel ein. Ahmedabad ist die größte Stadt Gujarats und die sechst-größte Stadt Indiens, im westlichen Teil des Landes gelegen. Sie liegt am Ufer des Flusses Sabarmati. Früher war Ahmedabad als Manchester von Indien bekannt, auf Grund seiner großen Textilindustrie. Die Stadt wird nun auch Karnavati und Amdayad genannt.
Ahmedabad ist berühmt für seine abwechslungsreiche Kultur und seine zahlreichen Festivals, z.B. das Uttrayan (Fest der Drachen), das Navarati (Fest des Tanzes) oder das Rathyatra (Fest des Gottes Jagannath). Am Nachmittag machen Sie eine Besichtigungstour durch die Stadt und sehen die Syed Siddi Moschee, den Hathi Tempel, den Geburtsort Mahatma Gandhis und andere interessante Orte.

 

16.Tag: Ahmedabad - Modhera - Ahmedabad

Den Vormittag verbringen Sie mit der Besichtigung des Sonnenempels von Modhera. Der Tempel ist im 11. Jahrhundert entstanden und wurde von König Bhimdey I in Auftrag gegeben. Obwohl der Tempel heute sehr zerfallen ist, ist das Gebäude immer noch herrlich anzusehen. Es finden allerdings keine Gottesdienste mehr statt. Dem Tempel fehlt auch der typische Turm, das Shikhara. Es gibt einen Altarraum, einen Korridor (pradakshina patha) und eine vorgelagerte Versammlunghalle (sabha mandap). Die Außenseite des Heiligtums zeigt zahlreiche bildhauerische Figuren des Sonnengottes, dargestellt mit einem Gürtel und langen Schuhen, so wie es im Dakshinaarka Tempel in Gaya zu sehen ist.
Die Außenhalle (mandapa) an der Frontseite des Heiligtums ist mit herrlich bearbeiteten Säulen ausgestattet, ebenso fein behauen sind die Außenfassaden des Tempels. Er wurde so gebaut, dass bei Sonnenuntergang während der Tagundnachtgleiche die Sonnenstrahlen das Gebäude anstrahlen und erleuchten lassen. Am Abend sind Sie wieder in der Stadt und besichtigen den Stufenbrunnen.

 

17.Tag: Ahmedabad - Mumbai (Nachtzug)

Der ganze Tag steht Ihnen zur freien Verfügung. Am Abend werden Sie zur Bahnstation gebracht und nehmen den Nachtzug nach Mumbai.

 

18.Tag: Mumbai

Mumbai hieß früher Bombay und war die größte Metrople Indiens. Die Stadt ist die Hauptstadt des Staates Maharashta und ist jetzt bekannt als die Geschäftshauptstadt des Landes. Hier befinden sich Indiens Hauptzentren für Wirtschaft und Kommunikation.
Die Stadt besitzt außerdem den größten und aktivsten Handelshafen und einen großen internationalen Flughafen. Indiens größte Aktienbörse, die drittgrößte der Welt mit, befindet sich ebenfalls in Mumbai. Hier werden täglich Papiere im Wert von einigen Billionen Rupien gehandelt. Natürlich muss bei der Beschreibung Mumbais auch die große indische Filmindustrie Bollywood erwähnt werden! Jedes Jahr werden hier hunderte neuer Blockbuster gedreht Am Nachmittag werden Sie in der Stadt umsehen, unter anderem das "Stadttor Indiens", die Jehangir Kunstgallerie, die Universität und vieles mehr besichtigen.

 

19.Tag: Mumbai

Der Morgen steht zur freien Verfügung um die Strände bei Juhu und Chowpaty zu erkunden. Der Nachmittag ist ebenfalls frei um ein letztes Mal in Indien Bummeln zu gehen.

 

20.Tag: Mumbai

Nach dem Frühstück Freizeit in Mumbai. Am Nachmittag Transfer zum Flughafen und Flug zurück nach Deutschland.

 

21.Tag: Abreise

Ankunft in Deutschland.

 

------------------------------------------------------

Leistungen:

  • Flug nach Delhi z. B. mit Singapore Airlines von vielen Flughäfen in Deutschland, inkl. aller z. Zt. gültigen Sicherheitsgebühren und Steuern
  • 18 Übernachtungen in guten Mittelklassehotels im Doppelzimmer, alle Zimmer inkl. Bad/WC, Einzelzimmer auf Anfrage
  • Frühstück
  • Alle Transfers und Besichtigungen wie im Programmvorschlag angegeben. (Exkl. möglicher Eintrittsgebühren und Trinkgelder sowie eigene Ausgaben vor Ort.)
  • deutschsprachige Reiseleitung für die gesamte Reise
  • deutsch-oder englischsprachige örtliche Reiseführungen
  • Organisation des kompletten Wochen- und Fachprogramms (exkl. möglicher Fahrt-, Führungs- und Eintrittskosten)
  • Detaillierter Wochenplan für jeden Reiseteilnehmer
  • moveo-Servicepaket: einen Indien-Reiseführer sowie einen Sprachführer für die Gruppenleitung
  • Reiserücktrittsversicherung für alle Reiseteilnehmer
  • Insolvenzversicherung zur Absicherung Ihres Reisepreises

Reisepreis, inkl. Flug und aller o. a. Leistungen ab:   1.149,00 EUR

 

Info-Anfrage